30. April 2018
Am Obersee oberhalb Näfels wurde am Wochenende ein riesiger junger Wolf gesichtet ;-) PS: komischerweise mit Halsband und Leine
26. April 2018
Schon seit einigen Tagen ist er deutlich zu spüren - der "Wind of Change". Und gestern wurde er dann auch äusserst sichtbar. Wie Nebel zuerst, und schliesslich als gelbe Schicht auf ALLEM. Somit ein deutlicher Hinweis darauf wie sehr alles zusammenhängt. Luft, die gerade noch um den Baum dort drüben war, ist im nächsten Moment in meiner Wohnung. Luft, die mein Gesprächspartner gerade ausatmet ist im nächsten Moment meine Atemluft. Luft die ich morgen einatme war heute vielleicht noch in...
19. April 2018
Gestern auf dem Züriseeschiff gelauscht: Sie: Ist das nicht herrlich? Er: Ja allerdings! Sie: Siehst Du das Flugzeug dort drüben? Er: Nein, wo genau? Sie: Siehst Du die grosse hellgrüne Wiese dort? Er: Ja Sie: Von dort einfach hochschauen dann siehst Du es! Er: Wie weit hoch? Sie: 20 Zentimeter Ich hätte es nicht besser beschreiben können! Foto: Simone Koller
17. April 2018
Hand auf's Herz: Welcher Hund bist DU? Ärgerlich oder wütend sind wir alle mal. Aber viele lassen sich lieber ärgern als dass sie selber mal laut werden. Machen sich unsichtbar, schlucken den Unmut und geben klein bei. Dass dahinter deutlich mehr steckt als nur "ich bin halt so (oder so)", wird deutlich wenn wir erkennen dass Wut einfach gebündelte (und ggf. gestaute) Energie ist, und dass das Verdrängen von Wut einen enormen Energieverlust bedeutet. Das fühlt sich dann an wie Leben mit...
16. April 2018
Es ist merkwürdig: ich habe jedes Mal, wenn ich mir eine Auszeit nehme, das Gefühl mir selber deutlich näher zu kommen. Wenn die tägliche Routine wegfällt, wenn meine Augen anderes Licht, meine Ohren andere Geräusche und meine Nase andere Gerüche aufnehmen, dann ist das wie ein Reset für die Sinne, und das schafft unendlichen Raum - und oftmals dehnt sich dann auch die Zeit merklich aus. Es ist als ob eine Art von Hülle fällt und das Gefühl für das Eigentliche, die Essenz gestärkt...
09. April 2018
Mein Lieblingswort für eine scheinbar unliebsame Sache. Es gibt dafür verschiedene deutsche Übersetzungen, wovon "Saumseligkeit" mit Abstand die eleganteste ist. "Verschleppungstaktik" ist auch eine... Viele Menschen leiden darunter, in Beruf und Alltag. Ich nicht. Warum? Ich gehe davon aus dass es für jede Handlung, jedes Tun, ja für jeden Gedanken den richtigen Moment gibt. (Bei der Kirche links im Bild gibt es jeden Tag nur wenige Minuten, in denen ein solches Bild gemacht werden kann.)...
04. April 2018
Eigentlich ist an und für sich ein kniffliger Ausdruck. Eigentlich möchte ich ausgehen, aber ich bin zu müde. Eigentlich möchte ich einen spannenden Job, aber bloss nicht mehr als 10 km Arbeitsweg. Eigentlich mag ich meine Frau, aber... "Eigentlich" ist fast immer eine Ausrede, und meist keine gute. Und wie ist das mit der Berufung, die Du eigentlich finden möchtest? Der erste Schritt wäre wohl, "eigentlich" zu streichen. Wirklich und wahrhaftig. Und dann? Und dann die ABERS in...